"Bekomme vom Chef keinen Termin"

Harsche Kritik an LH Günther Platter und VP-Klubchef Jakob Wolf übt der Ötztaler Hotelier und TTV-Präsident Josef Falkner in der Causa Umhausen. Wie berichtet, hat sich in Umhausen ein fragwürdiger Grundstücksdeal zwischen einer Ötztaler Familie und der deutschen Explorergruppe offenbart, bei dem nicht nur eine politisch schiefe Optik entstanden ist und steuerliche Fragezeichen offen blieben, sondern zu allem Überfluss auch noch eine 400.000 Euro-Förderung von der Landesregierung genehmigt wurde. Auf öffentlichen Druck ist der Landeshauptmann mit der Förderung zwar vorerst zurückgerudert, zahlreiche Fragen stehen aber noch immer unbeantwortet im Raum. Das stößt nicht nur vielen Tirolern sauer auf, sondern auch der heimischen Hotellerie, die von Josef Falkner vertreten wird. "Neben den äußerst eigenartigen Vorgängen rund um den Bau des Explorer-Billighotels in Umhausen muss man sich auch die Frage nach der Wertschöpfung stellen. Die Erträge der deutschen Gruppe fließen schließlich nicht in die Region, sondern nach Deutschland. Zudem sind derartige Billiganbieter auch eine unangenehmer Konkurrenz für alle Privatzimmer-Anbieter", erklärt Falkner. Der TTV-Präsident ärgert sich aber vor allem über das Schweigen aus dem Landhaus und sagt: "Ich habe Landeshauptmann Platter mehrfach um einen Gespräch gebeten, dieser ist bis dato nicht zustande gekommen. Ich bekomme vom Landeschef offenbar keinen Termin. Auch von VP-Klubchef...
. .
Veröffentlicht von: Meinbezirk.at - Sunday, 17 June
Share |