Bezirk Krems - Tote 13-Jährige: Vorwürfe gegen Kinder- und Jugendhilfe

Im Fall der toten 13-Jährigen im Bezirk Krems hat der "Falter" in seiner neuen Ausgabe (Mittwoch) berichtet, dass die zuständige Kinder- und Jugendhilfe nach einem Spitalsaufenthalt des Mädchens im Jahr 2017 unter anderem über die "Dringlichkeit der Behandlung" informiert wurde. Die Kremser Bezirkshauptfrau bestreitet dies. Die Jugendliche starb vermutlich an einer Bauchspeicheldrüsenentzündung....
. .
Veröffentlicht von: NÖN.at - Krems - Tuesday, 22 October
Share |