Bezirk Neusiedl am See: Alle waren einmal Schüler

BEZIRK NEUSIEDL. Die Schüler freuen sich auf die Ferien – das ist klar. Einige dürfen sie genießen, andere müssen für Nachprüfungen im Herbst lernen. Oft ist der Stress groß, was viele Eltern aus ihrer eigenen Schulzeit vergessen haben. Wir haben bei drei Prominenten des Bezirkes Neusiedl am See nachgefragt, wie es denn bei ihnen ausgeschaut hat.

Guter Schüler

Der jetzige Landesschulratspräsident Heinz Josef Zitz war – wie sollte es für das oberste Lehrorgan des Bezirkes Neusiedl am See auch sein – ein Vorzugsschüler. "Ich bin immer sehr gerne in die Schule gegangen", erzählt der Neusiedler. "Meine Lieblingsfächer waren Betriebswirtschaft, Rechnungswesen und Mathematik." Die fünfte Schulstufe der HAK Tamsweg schloss er sogar mit Auszeichnung ab. "Die Matura habe ich aber nur mit gutem Erfolg geschafft, wenn ich ehrlich bin, kiefle ich daran noch immer", schmunzelt Zitz. Auch der gebürtige Joiser und Wahlneusiedler Rudi Treiber ist Pädagoge geworden. Unterrichtet hat er Englisch, Turnen und Musik. Auf die Frage, wie es in seinem Leben als Schüler ausgeschaut hat, lacht er.

Undiszipliniert

"Meine Lieblingsfächer waren Turnen und Zeichnen, Mathematik habe ich dafür gehasst. Ich habe auch viel geschwindelt. Ich war überhaupt in einer Problem-Maturaklasse, die sehr undiszipliniert war. Von 25 Schülern mussten 15 im Herbst...
. .
Veröffentlicht von: Meinbezirk.at - Wednesday, 20 June
Share |