Erläuterungstafel zur historischen „Veste Rohr“ enthüllt

2008 erarbeiteten Kultur-StR Hans Hornyik und Stadthistoriker Dr. Rudolf Maurer die Informationstafel zur Ausgrabungsstätte der ehemaligen Burg „Vesten Rohr“, die im Zuge der Errichtung eines Wohnbaus entdeckt wurde, deren Grundfesten jedoch bis heute zu einem Großteil im Verborgenen geblieben sind. Diese Bereiche sind in der nun enthüllten Erläuterungstafel als schraffierte Flächen darstellt. „Auf mehrfache Nachfrage haben wir uns dazu entschlossen, diese Erläuterungstafel in Auftrag zu geben“, erklärt Obfrau Mag. Ruth Bric. Die Tafel verrät aber auch, dass eine ganze Menge an gesicherten Informationen über die bedeutenden Reste vorliegen. Mit ein bisschen Fantasie sind Analogien zu Burganlagen mit Wassergraben, wie sie die Veste Rohr umgeben haben, gut nachzuvollziehen.

„Die Burg Vesten Rohr wurde im Jahr 1180 das erste Mal urkundlich erwähnt und war wie Rauhenstein, Rauheneck und Scharfenck Teil des Verteidigungssystems der Babenberger am Eingang des Helenentals. Die Burg lag unmittelbar an der Rohrgasse und war von einem 15 m breiten mit Wasser befüllten Graben umgeben, der erste bekannte Burgherr war Ulrich von Rohr. Im Laufe des 15. Jahrhunderts fand die Nutzung dieser Wehranlage ein Ende und die Burg wurde dem Verfall preisgegeben. 2000-2002 fanden schließlich umfangreiche archäologische Untersuchungen statt. Das Burgareal wurde wissenschaftlich dokumentiert und anschließend mit Folie und Erde gesichert....
. .
Veröffentlicht von: Meinbezirk.at - 7 days ago
Share |