Muchitsch: Sozialbetrug für dubiose Firmen erleichtern und Arbeitnehmer unter Generalverdacht stellen – Danke, Kurz & Strache!

„Für dubiose Firmen Strafen bei Sozialbetrug mit 855 Euro deckeln und das Kumulationsprinzip bei Lohn- und Sozialbetrug abschaffen, aber im Gegenzug alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer unter Generalverdacht des Missbrauchs bei Krankenstand stellen und 60 Stunden die Woche hackeln lassen. Danke, Kurz und Strache“, kritisierte SPÖ-Sozialsprecher Josef Muchitsch am Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst die „täglichen Anschläge der Regierung auf die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer dieses Landes“. Es muss bei diesem Gesetz ein „Zurück an den Start unter Einbindung aller Sozialpartner“ geben, fordert Muchitsch. Denn je genauer sich Arbeitsrechtsexperten mit dem schwarz-blauen Initiativantrag zum 12-Stunden-Tag befassen umso sichtbarer wird, dass dies einen „historischen Rückschritt für die ArbeitnehmerInnen bedeuten würden und ein Anschlag auf deren Geldbörse, Gesundheit und Familienleben darstellt“. ****...
. .
Veröffentlicht von: APA-OTS - Politik - Tuesday, 19 June
Share |