Nach Leichenfund in Haigermoos – Verdächtiger geständig

SALZBURG, HAIGERMOOS (ebba). Einer der drei Verdächtigen im mutmaßlichen Mordfall Roland K. hat ein umfassendes Geständnis abgelegt. Das teilte die Staatsanwaltschaft Salzburg heute mit. Der 24-jährige Musiker aus dem Flachgau belastet damit sich selbst sowie die zwei weiteren in U-Haft sitzenden Verdächtigen.

Der Musiker soll demnach gemeinsam mit seiner 20-jährigen Freundin den Salzburger Roland K. mit Schlaftabletten betäubt haben. Diese hatten sie im über weiße Pralinen verabreicht. Sie fesselten den Mann, knebelten ihn und stülpten ihm einen Sack über den Kopf.

Der 63-jährige Millionär, der in einer Villa in der Stadt Salzburg wohnte, wurde seit Juli 2016 vermisst. Im Zuge der Ermittlungen nahm die Polizei im April den Musiker aus dem Flachgau fest. Er war es, der den Hinweis zur Auffindung der Leiche gab. Der Tote wurde schließlich im Mai 2017 in einem aufgelassenen Schweinestall in Hcigermoos entdeckt. Das Anwesen gehört einem 29-jährigen Wirten. Aufgrund der starken Verwesung konntedie genaue Todesursache nicht mehr festgestellt werden. Laut Ermittlern könnte Roland K. an dem eng anliegenden Beutel über seinem Kopf erstickt sein.

Abgefangener Brief brachte Bewegung in Causa

Ende August 2017 wurde ein Brief an die Freundin des Musikers abgefangen, da ein Mithäftling der Polizei einen Tipp gab. Ein Freigänger sollte das Schreiben offenbar aus...
. .
Veröffentlicht von: Meinbezirk.at - Tuesday, 12 September
Share |