NAZ Eisenerz: "Der Ball" liegt beim neuen Sportminister H.C. Strache

EISENERZ, GRAZ, WIEN. Die neue  Schanzenanlage in der Eisenerzer Ramsau wurde im Juli 2017 feierlich eröffnet. 8,1 Millionen Euro wurden in die vier Schanzen mit den Hillsize-Werten 109, 70, 35 und 15 investiert. Dazu hatte es auch Gespräche mit dem damaligen Sportminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) gegeben, um in Eisenerz auch noch zeitgemäße Unterkünfte für die Nachwuchsathleten des Nordischen Ausbildungszentrums Eisenerz (NAZ)  zu schaffen. Doskozil signalisierte Bereitschaft, das Projekt finanziell zu unterstützten.

Wunsch nach einer zeitgemäßen Unterbringung

Die jungen Leistungssportler sind derzeit in einem Nebengebäude des Schlosses Leopoldstein untergebracht. Die Infrastruktur entspricht  keinesfalls den internationalen Standards. Umso lauter wird der Wunsch nach einer der heutigen Zeit entsprechenden Unterbringung der NAZ-Athleten.

Ein Thema für LHStv. Michael Schickhofer

Der für die steirischen Regionen zuständige Landeshauptmann-Vize Michael Schickhofer bemüht sich intensiv um die Attraktivierung des NAZ, konkret geht es um moderne und neue Unterbringungsmöglichkeiten für die Sportler. Schickhofer hat stetes ein Bekenntnis zu Eisenerz abgegeben, seit seinem Amtsantritt wurden die Investitionen in Eisenerz deutlich gesteigert.

Jetzt ist der Sportminister "am Ball“

Vor kurzem hat er in diesem Zusammenhang wichtige Gespräche mit dem ÖSV geführt. ÖSV-Sportdirektor Hans Pum und LHStv. Michael Schickhofer erwarten sich vom neuen Sportminister Heinz Christian Strache, "dass er die Zusagen seines Vorgängers...
. .
Veröffentlicht von: Meinbezirk.at - Thursday, 18 January
Share |