Neue Bahnhaltestelle mit Park&Ride beim Kaufpark Walding geplant

BEZIRK (fog). In der vergangenen Woche haben sich die Linzer Stadtparteien bei einem "Runden Tisch" auf eine dauerhafte Sperre der Parkplätze am Urfahraner Jahrmarktgelände geeinigt. Die Sperre tritt schon ab dem Herbst-Urfahranermarkt in Kraft, der am 30. September startet.

Hintergrund der Totalsperre ist der gescheiterte Versuch der Stadt, Parkgebühren für die rund 1.200 Parkplätze einzuheben. Das asphaltierte Areal war zu jeder Zeit auf Grünland gewidmet, daher wäre eigentlich eine Umweltverträglichkeitsprüfung für eine Widmung auf Parkplätze nötig gewesen. Dieses langwierige Verfahren wurde nie gemacht. Für die Mühlviertler Pendlerallianz, die sich schon gegen die Parkgebühren gewehrt hatte, ein Schock: "Linz hat hier total pendlerfeindlich agiert und nicht einmal eine Übergangslösung angedacht", so die Vertreter der Allianz, Nationalratsabgeordneter Michael Hammer und Landtagsabgeordneter Josef Rathgeb (beide ÖVP). "Das ist unkoordiniert und verantwortungslos", fügt Rathgeb hinzu.

Alternative: Park & Ride

Alternativen, so Rathgeb, hätte es viele gegeben, etwa die Taktzeiten von Öffis zu erhöhen oder eine Art Punktekarte für Teilzeitkräfte, welche das Jahrmarktgelände gerne benützen würden. Eine Pendlerstromanalyse, welche Wege die Pendler haben, die am Jahrmarktgelände parken, liegt allerdings nicht vor. Die BezirksRundschau machte am vergangenen Montag eine Umfrage unter Urfahraner Autofahrern am Jahrmarktgelände (siehe rechts).

Eine Möglichkeit wäre, die Pendler bereits vor der Stadt mit Park&Ride-Anlagen...
. .
Veröffentlicht von: Meinbezirk.at - Wednesday, 13 September
Share |