Runder Tisch: Mobilität bleibt heißes Thema

Am Freitag ist autofreier Tag, doch ist das schon genug, um das Bewusstsein im Verkehr zu stärken?

Die WOCHE hat im Sommer diverse Mobilitätsthemen aufgegriffen, von Pendlerpauschale, Radwege-Ausbau, neuen Verkehrskonzepten für Graz usw. Aufgrund der großen Leser-Nachfrage und Aktualität hat die WOCHE nun einige Experten (siehe links) zum Diskussionsgespräch gebeten.

Die Teilnehmer: Verkehrsstadträtin Elke Kahr, AK-Vizepräsident und Obmann der Pendlerinitiative Franz Gosch, WKO-Regionalstellenleiter Graz Viktor Larissegger, Leiter der Abteilung für Verkehrsplanung Graz – Martin Kroißenbrunner, Leiter des Stadtplanungsamts – Bernhard Inninger, Leiter des Referat Gesamtverkehrsplanung und Straßeninfrastruktur - Neubau des Landes – Herbert Reiterer

Die Redakteure: Verena Schaupp, Christoph Hofer, Alois Lipp

Straßennetz sanieren

„Mobilität geht uns alle an und wir müssen in vielen Bereichen Maßnahmen setzen“, so die Experten unisono, doch wo beginnen?

„Wer Straßen sät, wird Verkehr ernten“, sagt Herbert Reiterer. Aber ein gutes Straßennetz ist essenziell. „Aktuell liegen die ÖV-Ausgaben vom 212 Millionen schweren Gesamtbudget bei 40 Prozent, da ist bald einmal der Plafond erreicht, schließlich würden sonst wichtige Straßensanierungen – wir haben ein 5.000 Kilometer langes Straßennetz – auf der Strecke bleiben.“

Innenstadt lebt von Pendlern

Dennoch muss in den ÖV investiert werden. „Der Pendler ist schon bereit, umzusteigen, nur muss ihm ein gutes Angebot gemacht werden. Warum soll ein Pendler etwa in Graz-Ost...
. .
Veröffentlicht von: Meinbezirk.at - Wednesday, 20 September
Share |