Schlupfwespen

Die weiblichen Schlupfwespen verfügen an ihrem Hinterteil über einen Stachel. Dies ist der sogenannte Legebohrer. Mit diesem Legebohrer stechen die Schlupfwespen Larven und Puppen von (meistens) schädlichen Insekten an.

In diese Larven oder Puppen der Schadinsekten legen sie ihre Eier. Das Ei in der Larve entwickelt sich zu einer jungen Schlupfwespe, wobei die Larve im Laufe des Wachstums von der Wespe regelrecht aufgefressen wird.

Bei uns in Europa kommen Tausende von Arten der Schlupfwespe vor, die unterschiedliche Insekten parasitieren können. Der Größenunterschied variiert von 2,0 mm bis über 30 mm (je nach Art). Es gibt zum Beispiel Schlupfwespen, die sich auf Blattläuse spezialisiert haben, andere bevorzugen Schild- und Wolläuse, wieder andere Raupen von Schadschmetterlingen etc.. Hieraus läßt sich die Wichtigkeit der Schlupfwespe zur Schädlingsbekämpfung schnell erkennen.

Wir müssen einen Lebensraum für die Schlupfwespen schaffen. Da wäre zum Einen die Nahrungsgrundlage der Tiere. Schlupfwespen ernähren sich hauptsächlich von Pollen und Nektar der Doldenblüter (Wie z.B. der Wilden Möhre, siehe Blumenwiese). Zum Anderen müssen wir ihnen den Zugang zu den Schadinsekten, als Grundlage für ihren Nachwuchs, erleichtern. Um das zu erreichen, können wir Nisthölzer im Garten auslegen....
. .
Veröffentlicht von: Meinbezirk.at - 4 days ago
Share |