Speicherteich und Naturjuwel? Beides geht

STRASSEN (red). Seit nunmehr 30 Jahren produziert das TIWAG-Kraftwerk in Amlach Strom aus heimischer Wasserkraft. „Die Fertigstellung im Jahr 1988 war ein Meilenstein für den Bezirk: Erstmals konnte ein Großteil des Strombedarfes des Bezirks aus eigener Erzeugung gedeckt werden. Mit einer Jahreserzeugung von 219 GWh zählt Amlach zu den größten Anlagen in unserem Kraftwerkpark“, weiß TIWAG-Vorstandsvorsitzender Erich Entstrasser.

Das Wasser für die Stromerzeugung stammt aus dem Speicher Tassenbach in der Gemeinde Strassen. Dort werden die Wässer der Drau und des Gailbachs zusammengeführt und über einen rund 22 Kilometer langen Druckstollen zum Krafthaus in Amlach ausgeleitet. Neben seiner Funktion als Energiespeicher ist der ca. acht Hektar große See mittlerweile auch ein beliebtes Naherholungsgebiet.

„Für mich ist der Speicher Tassenbach ein gelungenes Beispiel für die Nutzung der heimischen Wasserkraft im Einklang mit der Natur. Die TIWAG-Verantwortlichen haben beim Bau Pionierarbeit geleistet. Neben den Einheimischen ist der Speichersee auch bei den tausenden Radsportlern entlang des Drauradwegs ein beliebter Zwischenstopp“, betont TVB-Obmann Franz Theurl.

Bereits im Zuge der Planungen in den 1970er-Jahren wurde das Ziel verfolgt, die Lebensräume zu erhalten bzw. die ökologischen Verhältnisse sogar noch zu verbessern. So wurde der Speicher als naturnaher See mit steilen und flachen Böschungen, Schilfgürtel und einer typischen Vegetation gebaut. Vorhandene...
. .
Veröffentlicht von: Meinbezirk.at - 5 days ago
Share |