Stadttheater als Leitkulturbetrieb

Wozu ein eigenes Stadttheater?

Dieser Frage ging der Intendant des Mödlinger Stadttheaters Bruno Marx vor der Präsentation des neuen Programms auf den Grund. Theater ist Luxus, doch die Auslastungszahl spricht für seine Berechtigung. In das Mödlinger Stadttheater, zugleich das einzige in Niederösterreich, zieht es mehr als 10% der gehfähigen Mödlinger pro Monat oder "mathematisch gesehen geht jeder Mödlinger 1 Mal pro Jahr in das Stadttheater", so Marx. "Obwohl es Subventionen seitens der Gemeinde gibt, wird dem Intendanten freie Hand bei der Erstellung seines Programms gelassen - daher ist ein spannendes und abwechslungsreiches Programm möglich", so Hintner. Um einen Theaterbesuch nicht nur der Elite zu ermöglichen gibt es unterschiedliche Ermäßigungen von Abos, über Kennenlernkarten bis hin zu dem kostenlosen Kulturpass. Geplante Produktionen sind "Die Nashörner", "Grillparzer im Pornoladen", "Troilus und Cressida", "Ab jetzt!", "Maria Stuart", "Die Physiker", "Die Macht der Gewohnheit", "Loveplay", "Equus", oder auch die "Legende vom heiligen Trinker". Ebenso darf der Philharmonika-Zyklus Mödling genauso wenig fehlen wie der Filmclub Capitalino und einer Woche der Erinnerung zum Jahr 1938. ...
. .
Veröffentlicht von: Meinbezirk.at - Friday, 14 September
Share |