Vom Nebendarsteller zum Star

(TRD/MID) – Was haben Coca-Cola und Reifen gemeinsam? Richtig. Sie sind schwarz. Doch was Hankook-Renningenieur Thomas Baltes noch über seine Reifen verrät, gilt ebenso für die Ur-Amerikanische Marke: „Die Rezeptur ist eine Kunst für sich und die Mischung wird nicht preisgegeben.“ Und am Endes des Tages heißt es eh: Nur gute Qualität setzt sich durch. So auch an diesem Renn-Wochenende in Austin/Texas, bei dem der eine oder andere Besucher wie selbstverständlich zum Plastikbecher mit der schwarzen Brause greift. Vor allem aber freuen sich die 41 Teams und 174 Piloten über eine gute und sichere Hochleistungs-Geheimmischung ihrer Rennreifen, wie der Pole-Setter Jeroen Bleekemolen direkt nach dem Qualifying verrät: „Die Strecke hier in Austin verlangt den Reifen viel ab. Aber ich hatte die ganze Zeit ein gutes Gefühl, und das gibt einem Vertrauen.“ 

Dass er sich nach mehr als 600 Runden, zusammen mit seinen Teamkollegen Ben Keating, Abdulaziz Al Faisal und Luca Stolz, im Black Falcon Mercedes-AMG GT3 nur einem Team geschlagen geben muss, ahnt er da natürlich noch nicht. Umso mehr freuen dürfen sich daher nach exakt 609 Rennrunden à 5,49 Kilometern auf dem Circuit of the Americas die Herberth Motorsport Porsche 911 GT3 R-Piloten Daniel Allemann, Ralf Bohn, Robert Renauer und Alfred...
. .
Veröffentlicht von: Meinbezirk.at - Wednesday, 6 December
Share |